Stadt und Landkreis Landshut erneut von heftigem Unwetter getroffen

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut
Teilen

Die Stadt und der Landkreis Landshut wurden in der Nacht auf den 23. Juni 2021 erneut von einem heftigen Unwetter getroffen. Dabei wurden über die seit 2:30 besetzte Kreiseinsatzzentrale in der Hauptfeuerwache Landshut bis zum Morgen insgesamt rund 160 Einsätze koordiniert, davon alleine gut 60 im Stadtgebiet Landshut. Die Abarbeitung einiger Einsätze dauert noch an, so dass dementsprechend sowie auch nach dem morgendlichen Rundgang durchs Haus mit einer noch weiter steigenden Zahl an Einsätzen zu rechnen ist.

Im Stadtgebiet waren ab etwa 3:00 alle Löschzüge der Landshuter Feuerwehr sowie das THW Landshut im Einsatz. Der Schwerpunkt lag dabei auf vollgelaufenen Kellern, Unterführungen sowie dem beseitigen umgestürzter Bäume bzw. abgebrochener Äste. In der Eisenbahnunterführung am Rennweg steckte ein Rettungswagen im Wasser fest und musste durch die Feuerwehr herausgezogen werden. Auch im Rosental ergossen sich aus dem hinteren Bereich wieder Wassermassen bis zur Bachstraße und sorgten phasenweise für verschlammte Keller, nicht mehr passierbare Fahrbahnen sowie ausgehobene Gullydeckel.

Die am schlimmsten betroffenen Gebiete nach Einsatzzahlen im Stadtgebiet waren dieses mal der Landshuter Westen bis hinüber zur Wolfgangsiedlung sowie das Innenstadtgebiet. Im Landkreis wurde unter anderem der Markt Altdorf ziemlich getroffen. Ein ausführlicher Bericht folgt im Laufe des Tages, die Einsätze laufen zum Teil noch. 

Quelle: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut

Beiträge