Niederbayern – das attraktive Lebenspaket

Logo „Niederbayern schafft Zukunft“
Teilen

Tagung von Vorstand und Beirat im Niederbayern-Forum e.V.

„Niederbayern hat so einiges zu bieten: hier trifft Innovation auf Tradition, Großkonzerne treffen auf kleine und mittlere Unternehmen, Stadt trifft auf Land und Agilität trifft auf Ruhe und Gelassenheit“, ist sich der Vorstand und Beirat der Initiative Niederbayern-Forum sicher. Die Vermarktung dieser regionalen Vorzüge hat sich der Verein zur Aufgabe gemacht, wobei knapp 200 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft im Schulterschluss das Regionalmarketing für Niederbayern gestalten.

Über den aktuellen Projektstand und die künftige Ausrichtung der Regionalmarketingaktivitäten ab 2022 hat nun der Vorstand und Beirat des Niederbayern-Forum e.V. im Rahmen einer virtuellen Sitzung beraten. So versammelten sich unter der Leitung des 1. Vorsitzenden, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und dem 2. Vorsitzenden, Regierungspräsident Rainer Haselbeck nahezu alle Mitglieder des vielseitigen Gremiums. Markus Pannermayr, Oberbürgermeister der Stadt Straubing, Berndt Fritzsche, Vorsitzender des Aufsichtsrats der MIPA SE; Karl Laußer, Geschäftsführer der Karl Laußer Heizungsbau und Sanitär GmbH, Prof. Dr. Pörnbacher, Präsident der Hochschule Landshut, Peter Schmid, Bereichsleiter bei der Regierung von Niederbayern, Dr. Michael Braun, Geschäftsführer des Tourismusverband Ostbayern e.V., Kaspar Sammer, Geschäftsführer der Europaregion Donau-Moldau, Jürgen Roith, Bezirksverbandsvorsitzender des Bayerischen Gemeindetages, Richard Hettmann, Vizepräsident der HWK Niederbayern-Oberpfalz und Rudolf Fellner, Unternehmensberater und Präsent des BBA Forum e.V. nahmen an der der Sitzung teil. Mit dabei waren auch Marion Jäger, Vertreterin des Bayerischen Staatsministeriums für Finanzen und für Heimat sowie Friederike Heinrichs, Regierung von Niederbayern, um sich über neue Entwicklungen in der Umsetzung der aktuellen Förderprojekte zu informieren und dazu Stellung zu beziehen.
Christina Tanosova, die Geschäftsführerin des Niederbayern-Forums informierte die Mitglieder des Vorstands und Beirats über laufende Projektmaßnahmen und Fortschritte im Regionalmarketing für Niederbayern. „Gegenwärtig arbeiten wir an der Kampagne Niederbayern-Roadshow ‚Campus- und Ausbildungs-Tour‘. Unser Ziel ist, junge Leute in der Region auf die vielfältigen Möglichkeiten aufmerksam zu machen: Egal ob Ausbildung oder Studium, in Niederbayern kann man nahezu jeden Beruf erlernen und man findet eine große Bandbreite an unterschiedlichen Studienfächern vor. Wir vermarkten Niederbayern deshalb als gewinnbringende Bildungsregion“. Die Kampagne solle aber nicht nur angehende Schulabsolventen in Niederbayern erreichen. Auch in den umliegenden Ballungsräumen werde die Niederbayern-Roadshow ‚Campus- und Ausbildungs-Tour‘ virtuell Halt
machen, um den Bildungsraum Niederbayern zu präsentieren und somit angehende Fachkräfte für die Region zu begeistern, so Christina Tanosova. Ein weiteres Highlight sei zudem die Vorstellung Niederbayerns in der aktuellen Ausgabe im Magazin „DER SPIEGEL“, wobei das Niederbayern-Forum mit seinen Partnern spannende Themen aus der Region auf sieben Seiten in die Standortbeilage der Zeitschrift einbringen und damit über eine Million Leser erreichen konnte, merkte Christina Tanosova an.
„Mit dem bayerisch-tschechischen Gemeinschaftsprojekt ‚SEITEN|WECHSEL Niederbayern – Südböhmen – Pilsen‘ erweitert das Regionalmarketing für Niederbayern seinen Blick und vermarktet auch die Grenzregion als attraktiven Lebensraum, erklärte der 1. Vorsitzende Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerkmanagement Bayern-Böhmen, angesiedelt bei der Europaregion Donau-Moldau konnten auch in letzten Monaten Projekte zur Vernetzung bayerischer und tschechischer Unternehmen erfolgreich umgesetzt werden. „Auch im Bereich des Standortmarketings für die Grenzregion kommen wir gut voran. Unsere dreisprachige (DE/CZ/EN), ein Print- und Onlinemedium zur Vermarktung der Grenzregion wächst stetig um neue Projektpartner“, erklärte Christina Tanosova. In Vertretung des Bayerischen Staatsministeriums für Finanzen und für Heimat sprach Marion Jäger und zog ein positives Fazit zum Projektfortschritt. „Es freut mich sehr zu hören, dass alle Projektmaßnahmen trotz der vorherrschender Corona-Pandemie umgesetzt werden können. Die Kreativität mit der Sie ihre Projekte an die aktuelle Situation angepasst haben, ist sehr bemerkenswert“, sagte die Vertreterin des Finanzministeriums zu den digitalen Ersatzmaßnahmen des Niederbayern-Forums. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich freute sich über die positive Stellungnahme und dankte Marion Jäger und dem Finanzministerium ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit und die Förderung des Gemeinschaftsprojekts „SEITEN|WECHSEL“.
Der Berichterstattung zu aktuellen Entwicklungen im Niederbayern-Forum folgte ein reger Austausch im Gremium. Unternehmer Karl Laußer und Unternehmensberater Rudolf Fellner machten hierbei auf die Problematik aufmerksam, dass junge Leute heutzutage eher dazu tendieren, ein Studium aufzunehmen, als eine Ausbildung in der Region anzutreten. Fachkräfte zu gewinnen sei für Unternehmen deshalb zunehmend schwieriger. Richard Hettmann, Vizepräsident der HWK stimmte den Wortmeldungen zu und merkte an, dass es besonders wichtig sei, jungen Leuten aufzuzeigen, dass man sein Glück auch heute noch im Handwerk finden kann. Der 2. Vorsitzende des Niederbayern-Forums, Regierungspräsident Rainer Haselbeck betonte, dass angehende Schulabsolventen oftmals nicht vollumfänglich über die zahlreichen Möglichkeiten in der Region informiert seien. „In Niederbayern findet man alles von der Wiege bis zur Bahre, das macht unser Niederbayern als attraktives Lebenspaket aus und das gilt es noch stärker nach außen zu tragen“. Der 1. Vorsitzende Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich betonte die Relevanz künftiger Projekte im Regionalmarketing und schlug dem Gremium vor, das neue Konzept in einem gemeinsamen Workshop mit den Mitgliedern des Vorstands und Beirats auszuarbeiten, um so zusammen die Weichen für die Zukunft Niederbayerns zu stellen. Dem Vorschlag einer gemeinsamen Arbeitssitzung wurde einstimmig zugestimmt.
Schließlich stimmte das Gremium der Aufnahme von zwei neuen Mitgliedern in den Niederbayern-Forum e.V. zu. Mit im Bunde des Regionalmarketings seien nun das Autohaus Schober in Velden (LK Landshut) und Bernd Robl, Geschäftsführer der Agentur Consult & Create in Landshut, verkündete der 1. Vorsitzende Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich.

Symbolbild: Logo „Niederbayern schafft Zukunft“

Beiträge