Maria Krieger tritt für den Bundestag an

Teilen

Landshut-Riedenburg. Maria Krieger (35) will im Wahlkreis Landshut-Kelheim für Bündnis 90/Die Grünen als Direktkandidatin zur Bundestagswahl 2021 ins Rennen gehen. Sie entstammt dem Riedenburger Brauhaus, dass seit mehr als 25 Jahren Bio-Bier braut.
„Bei dieser Bundestagswahl haben wir die Chance, die Weichen für eine zukunftssichere Wirtschaft und ökologische Ernährungssysteme zu stellen,“ so Krieger in ihrer Bewerbungsrede. Die GRÜNEN im Wahlkreis Landshut-Kelheim nominierten am Dienstag ihre Direktkandidatin für den Bundestag mittels einem Online Verfahren, an dem 70 Mitglieder aus dem Wahlkreis teilnahmen.
„Mit Maria Krieger gewinnen wir nicht nur eine starke Frau mit internationaler Berufserfahrung, sondern auch eine Niederbayerin, deren Herz als ehemalige Bayerische Bierkönigin für das regionale Handwerk und den Mittelstand schlägt. Krieger hat die volle Unterstützung aus den Kreisverbänden Landshut Stadt, Landshut Land und Kelheim,“ sagt Elke Rümmelein, Sprecherin der Grünen in Landshut Stadt. Maria Krieger freut sich über diese Rückendeckung: „Im Bundestagswahlkampf werde ich klare Schwerpunkte setzen, für die ich mich bei einer erfolgreichen Wahl in Berlin einsetzen werde. Diese Themen sind die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft und eine ökologische und damit zukunftssichere Wirtschaft. Wir brauchen Wertschöpfungsketten, die der Region zu Gute kommen. Die aufgrund des Klimawandels notwendigen Anpassungen müssen sozial gerecht erfolgen. „So wie wir in der Pandemie zu dem notwendigen gesellschaftlichen Grundkonsens finden, der die Schwächsten schützt, brauchen wir diesen Konsens der Vernunft auch zur Bewältigung anderer existenzbedrohender globaler Krisen, wie der Klima- und Biodiversitätskrise“, betonte Krieger in ihrer Rede.
Krieger ist damit aktuell die einzige parteiinterne Bewerberin um die Direktkandidatur im Wahlkreis 228. Mit der Nominierung, die eine Aufstellung als Präsenzveranstaltung nicht ersetzt, bekennen sich die Grünen in Landshut und Kelheim bereits zu ihrer Kandidatin, um ihr beste Chancen für die Aufstellung der Landesliste zu ermöglichen. Die Mutter einer Tochter hat sowohl ein Studium in Volkswirtschaft als auch in Internationale Beziehungen absolviert. Sie war beruflich international in der Getränkebranche sowie als Geschäftsführerin einer lebensmittelverarbeitenden Behindertenwerkstätte tätig. Im Kelheimer Kreistag ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Beiträge