Hagl-Kehl: „Eine Millionen Euro aus Bundesmitteln für das Stadttheater in Landshut“

Besuch im Stadttheater Landshut Anfang Februar, v.l.n.r.: Ruth Müller, Rudi Senff (Geschäftsführer Landestheater Niederbayern), Rita Hagl-Kehl, Stefan Tilch (Intendant Landestheater Niederbayern), Patricia Steinberger (SPD-Stadträtin Landshut)
Teilen

Bundesbauministerium gibt ausgewählte „Nationale Projekte des Städtebaus 2021“ bekannt  

Landshut, 17.03.2021 – Seit 2014 fördert das Bundesbauministerium Projekte der Baukultur und des Städtebaus mit überdurchschnittlicher nationaler Bedeutung und einem hohen Innovationspotential, die als Projekte mit ihrem Entwicklungsprozess beispielgebend für andere Städte sein können.

Rita Hagl-Kehl, SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz: „Ich freue mich, dass die Sanierung des Altbaus des Stadttheaters für die diesjährige Förderung ausgesucht worden ist. Insgesamt 1 Millionen Euro gehen nun für das Stadttheater nach Landshut.“ Mit der Förderung soll ein Beitrag zur denkmalgerechten Sanierung und Entwicklung des Stadttheaters im Bernlochner Komplex in Landshut geleistet werden. Bereits seit einigen Jahren muss das Ensemble des Stadttheaters aufgrund von Sanierungsarbeiten in ein Zelt am Stadtrand ausweichen.

Die erneute überaus große Resonanz zeigt, dass das Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ von hoher Bedeutung für unsere Kommunen ist. Eine interdisziplinär besetzte Expertenjury hatte sich für die Förderung in Landshut ausgesprochen. Die Expertenjury fokussierte sich bei der Auswahl vor allem auf innovative Konzepte mit nationaler und internationaler Wahrnehmung sowie deren außerordentlichen Qualität. Mit dem Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, das Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“ in dieser Legislatur-periode fortzuführen. „Die Förderung wird deutliche Impulse für Landshut, die Region und die Stadtentwicklungspolitik insgesamt auslösen“, so Rita Hagl-Kehl.

Auch die Landtagsabgeordnete Ruth Müller, die sich gemeinsam mit Rita Hagl-Kehl bereits Anfang Februar am Landshuter Stadttheater einen Überblick über die aktuelle Lage verschafft hat, freut sich über die Finanzspritze aus Berlin: „Dieser Bundeszuschuss ist eine richtig gute Nachricht“, so Müller, „ich wünsche mir, dass dieses Signal aus Berlin für die niederbayerische Theaterlandschaft auch eine positive Entscheidung für die Rückkehr des Theaters in die Stadtmitte ermöglicht. Auch das Land Bayern hat die höchstmögliche Förderquote von 75% bereits in Aussicht gestellt.“

Foto: Archivbild: Besuch im Stadttheater Landshut Anfang Februar, v.l.n.r.: Ruth Müller, Rudi Senff (Geschäftsführer Landestheater Niederbayern), Rita Hagl-Kehl, Stefan Tilch (Intendant Landestheater Niederbayern), Patricia Steinberger (SPD-Stadträtin Landshut).

Beiträge