Arbeitskreise gehen in die Verlängerung

Arbeitskreise gehen in die Verlängerung Mit dem Arbeitskreis 2.0 Anfang August setzt das TZ PULS in Dingolfing das erfolgreiche Format für den Austausch mit Unternehmen fort.
Teilen

Mit dem Arbeitskreis 2.0 Anfang August setzt das TZ PULS in Dingolfing das erfolgreiche Format für den Austausch mit Unternehmen fort

Anfang August fand der erste Arbeitskreis 2.0 statt und knüpfte an den Erfolg einer Veranstaltungsreihe an, die sich im TZ-PULS-Projekt Kompetenznetzwerk Intelligente Produktionslogistik (KIP) etabliert hatte und bei den beteiligten Unternehmen großen Anklang fand. KIP, das im Mai 2021 seinen gelungenen Abschluss fand, widmete sich insbesondere dem Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Unternehmen – Theorie und Praxis.

Austausch zwischen Wissenschaft und Unternehmen

Montage- und Logistiksysteme der Zukunft standen beim Arbeitskreis 2.0 im Mittelpunkt. In seinem Impulsvortrag stellte Christian Schulz, Geschäftsführer der NeoLog GmbH, die O-Zelle und mit ihr die „Zukunft der Fließfertigung“ vor. „Im neuen Arbeitskreis 2.0 setzt sich die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis hervorragend fort. Wir sind stolz, als NeoLog eine der Innovationen der Zukunft – die O-Zelle – gemeinsam mit dem TZ Puls entwickelt zu haben und zukünftig auch weiterzuentwickeln.“

Wissenschaftlich untermauerte dies Prof. Dr. Markus Schneider, wissenschaftlicher Leiter des TZ PULS, indem er das entworfene Montagesystem 2025 und Logistiksystem 2025 präsentierte: „Wir werden immer mehr mit dem Thema Flächenfraß konfrontiert. Wenn wir durch unsere Forschung mithelfen können, dieser Herausforderung entgegenzuwirken, leisten wir einen nachhaltigen Beitrag für die Unternehmen in der Region.“

Den interaktiven Teil der Veranstaltung läutete eine Live-Vorführung des neuen Fahrerlosen Transportsystems von Jungheinrich in der Musterfabrik ein, ergänzt durch die Ausführungen von Jürgen Kammer über das AGV-System der Firma Jungheinrich. Weitere Innovationen in der Lern- und Musterfabrik stellte Prof. Dr. Markus Schneider in der anschließenden Führung durch die Musterfabrik vor.

Ein wichtiger Faktor der Arbeitskreise soll weiterhin der branchenübergreifende Austausch zwischen Unternehmen und dem TZ PULS sein.


Foto: Hochschule Landshut
(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)

Bildunterschrift: Beim Arbeitskreis 2.0 stellt Prof. Dr. Schneider, wissenschaftlicher Leiter des TZ PULS, den Teilnehmenden die patentierte O-Zelle als Montagesystem der Zukunft vor.

Beiträge